Wie trifft man die richtigen Entscheidungen?

Wie trifft man die richtigen Entscheidungen

Die richtigen Entscheidungen zu treffen ist schwer. Wie ist es mit dir, ist es für dich auch schwierig?

Es ergeben sich viele Fragen, beispielsweise, was die richtige Entscheidung ist, worauf bezieht sie sich, für wen ist es die richtige?

Findest du es verwirrend, all diese inneren Stimmen zu hören, wenn jede davon eine andere Meinung hat? Die Stimme des Kopfes ruft laut und immer wieder: „Was ich dir sage, ist richtig!“

 

Der Verstand ist ein wunderbarer Diener, aber ein furchtbarer Meister.

                                                 Robin S. Sharma

 Ich selbst habe einen sehr quirligen Verstand. So habe ich gelernt, einen Schritt zur Seite zu machen und die Stimmen einfach zu wahrzunehmen:

Die weiche Stimme des Herzens, die Intuition, flüstert dir leise ins Ohr. Die Intuition ist so weich, dass es schwierig ist, sie durch Geschrei und andauernden Krach des Verstandes zu hören.

Nimmst du manchmal diesen Kampf um deine Aufmerksamkeit wahr, wenn du Entscheidungen treffen musst?

Es kann spannend sein, einen Moment zu pausieren und den inneren Stimmen zu lauschen.

– Was, höre ich dich sagen „Stimmen? Ich habe keine inneren Stimmen!“?

Ok, darf ich dich bitten, kurz innezuhalten und dich auf ein kleines Experiment einzulassen?
Lass uns dieses einfache Spiel ausprobieren:

1)  Stell dir vor, du musst dich entscheiden, zum Beispiel, wo du zu Abend essen willst

2) Jetzt lausche deinem inneren Dialog.

3) Kannst du das Geplapper deines Verstandes hören?

4) Was sagt die leise Stimme?

 Vielleicht sagt sie: „Ich will Hamburger mit Pommes“? Oder sagt sie: „Vielleicht sollten wir uns einen schönen Biosalat gönnen“?

Die Menschen haben früher viel mehr auf ihre Intuition gehört und waren mehr im Einklang mit ihrer Umwelt, aber heutzutage ist der Verstand so überentwickelt, dass er alles allein übernehmen will… Autsch, da haben wir das Problem.

Der Verstand ist nicht das beste Werkzeug, um Entscheidungen zu treffen, es ist die Intuition, das Bauchgefühl. Ich sage nicht, dass der Verstand nicht wunderbar geeignet ist für eine Menge anderer Dinge. Lasst uns den Verstand wie ein mechanisches Gerät, wie einen Computer betrachten. Was kann er?

  • Analysieren
  • Sortieren
  • Recherchieren
  • Vergleichen
  • Sich erinnern
  • Denken

Ein paar Ideen, die beim Treffen einer Entscheidung helfen können

 Das Zitat, das ich oben eingefügt habe, sagt alles: Der Verstand ist ein wundervoller Diener, aber ein schlechter Meister. Wenn wir ihn wie ein Werkzeug benutzen, ist er toll. Wenn wir ihn unser ganzes Leben bestimmen lassen, wird es schwierig. Wir sind alle mit etwas Größerem verbunden, etwas, das einige das Feld des Bewusstseins nennen. Andere nennen es morphisches Feld oder haben eine andere Bezeichnung dafür.

Ich glaube, dass wir die richtige Antwort bekommen, wenn wir still werden, uns entspannen, uns dem Feld öffnen. Nicht, wenn wir denken, dass wir jetzt  dringend eine Entscheidung brauchen. Sie kommt, wenn sie kommt.

Einige von euch mögen jetzt vielleicht die Stirne runzeln und denken, dass das weit hergeholt ist – und das ist ok. Der Verstand der Realisten ist sehr rigide, da gibt es nicht viel Raum für Wunder.

Der beste Tipp, um dein Leben zu ändern ist: Hör auf deine Intuition, die kleine Stimme oder das Gefühl, das vom Herzen oder vom Bauch ausgeht und sieh, wie es dein Leben verändern kann.

Eine meiner Lieblingsmethoden ist es, dem Universum zu vertrauen und zu meditieren. Möchtest du das ausprobieren? Dieser Link führt dich zu einer einfachen, kostenlosen Meditation von Veit Lindau

Hier noch ein paar einfache Meditationen für Anfänger

Andere bewährte Methoden, die ich gerne selbst anwende. John Kehoe, the Mindpower Course, (den gibt es leider nur in Englisch)

Dann gibt es noch ein weiteres, kostenloses und wirksames Programm: Ein Kurs in Wundern, das war mein erster lebensverändernder Kurs, vor 13 Jahren und den ich jetzt wiederhole ich ihn.

Der Weg des Künstlers von Julia Cameron, ist  ein wunderbarese Buch, das hilft in die kreative Welt der Intuition zu tauchen.

Und ein letzter Tipp: Ausgelassenes Tanzen wird deinem Verstand helfen, sich zu entspannen und wird deiner inneren Stimme helfen, nach oben zu kommen. Das hier ist übrigens mein Lieblingswerkzeug, um den Verstand zu beruhigen:

5Rhythm dancing by Gabrielle Roth, das gibt es auch in Deutschland.

 Experimentiert einfach etwas und ich hoffe ihr findet eine Methode die euch hilft, der Intuition zu vertrauen.

Falls ihr noch andere Methoden teilen möchtet, schreibt doch bitte einen Kommentar.

Ich freue mich.

                                       

 

 

 

How Aging Can Be Fun

How aging can be fun

 

Ooooh, this is a fun subject. Great to have you here and thank you for your interest. Let me guess, you might be getting older…. and are trying to find out how aging can be fun 🙂

Right now I have difficulties to accept that I´m gaining belly fat. My friends roll their eyes and call me neurotic, because I look good. But somehow there is still this crazy idea that I would like to stay a size 6.

I admit, I gave in and let go of all the pants that were too tight and settled into the next size up. I only held on to a beautiful, expensive pair of bell bottom jeans, they are tooo cool to give away, Maybe there is a creative way to extend them 1″ on each side. If you have an idea let me know.

Hitting 62….feels like a new chapter in my life. Mondane things like success, being important, having lots of stuff, are not so interesting anymore and a zen- lifestyle is becoming more appealing. I let go of my car and ride my E-bike, I don´t need to travel to far away places anymore. I used to love to be in the sun, but now it´s no fun because I have Vitiligo. My solution is to visit colder countries with less sun, I always wanted to visit Iceland and swim in the Blue Lagoon. Acceptance of reality is a long process, that things are changing and part of it incorporates a bit of sadness and grieving.

 

 

Letting go

3 years ago I let my hair turn grey and had it cut it short. This process took years to finally have the courage to do this. These days the colour of my face is paler, because of the vitiligo… so I wear a bit more makeup.

My clothes are getting more colourful and adventurous. Somehow I find that black, which used to be my favourite colour is not so flattering these days and it´s being replaced with brighter happier colours.

For me, and this might be different for lots of people, I will not to get a facelift, a breast-lift, or any other lift. I chose for myself that it´s important to accept reality for what it is, without fighting it. I try to like my softer skin, my spots, and my wrinkles.

Suffering because I lost my youthful beauty and being adored by men? No way…or maybe a little bit once in a while. I try to fill my life with meaning, purpose, humor, creative projects, lovely people who share my views. Complicated people, worry and exposure to negativity is being limited.

One of the major teachings in Buddhism is: Let go of attachment.

 

What is attachment?

Loving someone can be an attachment, especially when we are afraid that the loved one will leave us, or when we try to please others to a point where it´s unhealthy.

Attachment can be the illusion of our thinking.

  • What life should be like
  • What our families should be like
  • What our children should be like
  • What work-situations should be like
  • What we should be like
  • What our spouses should be like
  • What we should look like

The older I get, the more I want to do the things that make me happy and forget about all the “shoulds”.

 

How Aging Can Be Fun for me

I love to be creative and now I allow myself lots of creativity. Time to paint, time to write, time to mess around, time to dance, time to stare into nothing, time to walk, time to inspire others. As long as I honor this need I feel good.

Allowing myself time for myself and to drop the need to do practical stuff is highly important. Is it easy? No it´s not…because I was trained to not follow my dreams and be practical. Dreams were frivolous. You can´t be an artist, they don´t make enough money, don´t waste your time on great dreams, you could be dissapointed.

Can you relate? Not to point the finger at anybody…. this is what happened to most people. Creativity and dreams did not have a place in the world and creativity and self-expression were forgotten in one of the drawers of life. Creating flocks of unhappy unfulfilled people.

For me that´s the beauty of getting older.  To just honor whatever I want to do. Fill life with meaning, express myself, have fun, share what interests me with friends.

I hope this article inspired you!

Below are some people that I find inspiring.

Chris Zydel offers great intuitive painting workshops

Christine Northrup has great tips for aging women

Marianne Williamson inspires me with her story and commitment to help people to a more spiritual life

Brene Brown  writes about vulnerability and other great subjects

If you like please leave a comment on how aging can be fun for you!

Making Correct Decisions

 

Making Correct Decisions

 

Making Correct Decisions is hard. What about You, is it hard for you? Many questions arise, for example what is the correct decision? What is it based on? For whom is it right?

Do you find it confusing to listen to all these inner voices, with each of them having a different opinion? The voice of the mind screams loudly and repeatedly: what I tell you is the correct decision.

“The mind is a wonderful servant, but a terrible master.”

                                                                                                                                                      Robin S. Sharma

I myself have a very busy mind, I learned to stand aside and just observe the voices. The soft voice of the heart, or intuition, quietly whispers into your ear.  The intuition is so soft that it´s hard to hear through the screaming and persistent noise of the mind.

Do you sometimes notice the fight for your attention, when you have to make decisions?

It´s quite interesting to stop and listen to the inner voices.

Do I hear youself say:  Voices? I don´t have inner voices? Ok… may I ask you to stop and experiment?

Let´s play a simple little game:

 

  1. Pretend you want to make a decision, for example where to go for dinner
  2. Now stop and listen to inner dialog.
  3. Can you hear the screaming of the mind?

 

What does the quiet voice say?  Maybe it says: I want hamburger and french fries 🙂 or do you hear it say, maybe we should have a nice organic salad?

Human beings used to listen to the intuition and were much more in tune with the environment, but now the mind is so over-developed that it wants to take over everything…. Ouch, this is a problem.

Nothing against hamburger and fries, sometimes I like to eat it too, but only sometimes:-)

We also used to be very intuitive, because we were in touch with nature and the environment. Somehow through the development of the mind the intuition has disappeared.

But the mind is not the right tool to make decisions, it´s the intuition, the feeling in your gut. Now I´m not saying that the mind is not good for a lot of things. Let´s look at the mind as a mechanical device, like a computer. What does it do?

 

  • Analyze
  • Sort
  • Research
  • Compare
  • Think
  • Memorize

 

A few ideas that will be helpful to make correct decision.

The quote that I postet above says it all: The mind is a wonderful servant but a bad master. If we use it as a tool it´s great, if we let it run our life it´s a problem. We are all connected to something greater, some call it the field of consciousness, some call it morphic fields and many other names.

I believe that if we get quiet, relax, trust and open up to this field, the right answer will come. But it does not happen when we think we should have a decision, it happens…. when it happens.

Some of you might frown now and think that this is farfetched… that´s ok. The realist mind is very one-sided 🙂

The best tip to change your life is: listen to your intuition, the little voice or feeling that arises in the heart or in the gut and see how this one thing can change your life.

One of my favorite tools is: trust the universe and practice meditation.

Would you like to try some?  The link to the right will take you to some simple, free meditations by Jack Kornfield.

Other tools that I found valuable and yes I use them myself: The mind power course by John Kehoe.  There is another powerful, free program, a course in miracles, That was my first transformational course I did 13 years ago and now I´m doing it for the second time.

Oh and one more tip, furious dancing will help your mind to relax and will help the voice of the intuition to surface. By the way, this is my favourite, fun tool to quiet the mind: 5Rhythm dancing by Gabrielle Roth.

 

Hör auf, perfekt sein zu wollen: Das ist langweilig

Hör auf, perfekt sein zu wollen: Das ist langweilig

Hör auf, perfekt sein zu wollen: Das ist langweilig

Wie reagierst du, wenn du diesen Satz liest?

 

  • Wie kann man nur so etwas dummes sagen.
  • Ich verstehe nicht, was sie mir sagen will.
  • Ich bin gerne perfekt.
  • Hmm, da habe ich noch nie drüber nachgedacht…

 

Perfektionismus ist etwas seltsames. Er hat sicher auch seine guten Seiten, aber für die meisten Menschen ist er eher ein Hindernis, in die Gänge zu kommen. Sagen wir, du musst dringend etwas erledigen, was wichtig wäre, aber du schiebst und schiebst es vor dir her…

 

Wenn dich jemand fragt, wieso du es noch nicht erledigt hast, sagst du

 

  • Ich will es richtig hinbekommen
  • Irgendetwas fehlt noch
  • Es ist nicht der richtige Zeitpunkt
  • Ich muss erst noch dies und jenes lernen.

 

Und damit hören wir weiterhin auf die Stimme in unserem Kopf, die uns davon abhält, loszulegen oder etwas zu Ende zu bringen.

Willst du glücklich sein dann hör auf perfekt sein zu wollen

                                                                 Brene Brown

 

DENN … ES IST NIEMALS GUT GENUG.

Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich anfing, mich mit socialen medien zu beschäftigen: Eine der Aufgaben war, einen Twitter account zu erstellen und den ersten Tweet zu senden. Der Gedanke, dass alle Menschen dort draußen im Twitter-Universum nur auf meinen 140-Zeichen-Tweet warten würden, versetzte mich in Angst und Schrecken. Sie würden rufen: Guckt euch nur Marita an, was für dumme Sachen sie von sich gibt!

 

Das war vor acht Jahren. Heute kann ich froh berichten, dass ich keine Angst mehr davor habe, mich da draußen zu zeigen. Ich schreibe jetzt Artikel, poste alles in den sozialen Netzwerken, mache alberne Videos und veröffentliche sie auf Youtube. Nichts davon ist perfekt, aber die Leute haben ihren Spaß daran. Ich habe gelernt, über meinen Perfektionismus hinweg zu kommen – so macht das Leben viel mehr Spaß und voller Abenteuer.

 

Wann hattest du das letzte Mal Spaß mit etwas, das „perfekt“ war?

Zugegeben, Profis sollten darin aufgehen, ihren Job perfekt zu machen, aber ich spreche von einer anderen Art Perfektionismus. Wenn du Mechanikerin, Chirurg, Pilotin oder Buchhalter bist, ist es gut, keine Fehler zu machen 🙂

Aber in anderen Bereichen des Lebens ist es gut, aus sich heraus zu gehen und natürlich, spontan zu sein, einfach spielerisch den Prozess zu genießen.

 

  • Wenn man etwas Neues probiert
  • Bei kreativen Tätigkeiten
  • Bei allem wo es nicht um Leben und Tod geht


Es gibt eine Sorte Perfektionismus, die als psychische Krankheit gilt, Psychiater sprechen von „maladaptive perfectionists“. (Erlerntes Fehlverhalten, das durch das Einüben neuer Verhaltensweisen überwunden werden kann).

Diese Menschen müssen überall die Besten sein und wenn sie einen Fehler machen, stürzt es sie in die nächste Krise. Es geht außerdem nicht nur darum, wie sie sich selbst wahrnehmen, sondern auch, wie andere sie sehen: Sie glauben, dass sie den Respekt ihrer Freunde und Kollegen verlieren werden, wenn ihnen etwas misslingt. Sie müssen jederzeit all ihre Ziele erreichen. Ihr Bedürfnis nach Perfektion kann sie dabei in ihrem Erfolg sabotieren. Was für ein trauriges Leben!

 

Hier ein Zitat von Anne Lamott zum Thema Perfektionismus:

„Perfektionismus ist die Stimme des Unterdrückers, des Feindes der Menschen. Er wird dich dein ganzes Leben lang verkrampft und verrückt sein lassen und ist das Hinderniss zwischen dir und einem schlechten ersten Entwurf. Ich glaube, Perfektionismus fußt auf dem besessenen Glauben, dass du nur vorsichtig genug rennen und deine Füße genau auf die richtigen Stellen setzen musst, um nicht zu sterben. Die Wahrheit ist aber, dass du sowieso sterben wirst und dass viele Menschen, die noch nicht mal auf ihre Füße gucken, es viel besser machen werden als du und dass sie gleichzeitig auch viel mehr Spaß am Leben haben werden.“

Anne Lamott, Amerikanische Schriftstellerin

Jetzt noch ein Schlussgedanke von mir: Wenn man perfekt sein will, erkennt man die Wunder und das Abenteuer im Leben nicht und es wird langweilig, man muss dann viel Wein trinken, Drogen nehmen, oder einkaufen um diese Leere momentan zu füllen.

Hier noch ein interessanter Artikel: Wenn Perfektionismus zur Krankheit wird

Was sagt Wikipedia zum Perfektionismus?

 

Was sind deine Gedanken zum Thema Perfektionismus? Es interessiert mich sehr 🙂

Over Sixty, Single and Happy

Over Sixty, Single and Happy

 

Hi my lovely friend…in this picture I´m cruising through Amsterdam…That was last year, right now I spend some time with a friend who is constantly searching for the perfect mate and it inspired me to write this article. If you are sixty and single, this might be of interest to you… It´s a bit controversial, because the outside world, media and so on suggest that… It´s not good to be sixty, single and happy.

 

The more you do the things you love to do….the more the things you love will come to you

 

That´s my favorite quote and I´m happy to say…at the age of almost 62, I have been single for 10 years and know that it´s possible to be sixty, single and happy. In this article I would like to share my experiences and insights with you. My desire is, to make sure that older women who don´t have a partner feel at ease with the situation and maybe even learn to enjoy single life, one step at a time.

 

 

                                     Marita being playful…taking pictures of my foot

walking with fun

 

Let me start with a little bit of personal history: I was married for 30 years and not very happy. Most of my role models, for example: parents, other family members and friends lived in the same kind of dysfunctional relationships, so I accepted this way of relating as NORMAL. (I´s actually a long, long story, but I don´t want to go into details right now)

 

Somehow, when my kids were teenagers, things got worse. Eventually the thought popped up: Marita you will die if you don´t get out of this… Needless to say it took me years to listen to this insight, but eventually I had to leave my marriage.

 

The fear of being alone was terrifying, but I pulled through. Not only had I left my husband, but also my identity as a wife, my familiar family life and some friends. I´m sure that some of you know the story 🙂

 

Yeah… some people don´t like it when the boat of familiarity is rocked and someone dares to try a new path… I now understand that it´s a good practice to let go of things, people and even illusions, in order to grow.  That was 10 years ago, in the meantime I learned to live by myself, to enjoy my own company and to love life.

 

Now it´s hard to give that up and why should I? Some friends try their matchmaking skills on me and don´t understand that I´m not interested. But that´s ok, because I learned to listen to my intuition and to live my life the way I like it.

 

The only time it gets unpleasant, is when I´m in an environment with many couples, So…what I do is to avoid situations like this. Sometimes I go but limit my time… that works too. Moments of longing do come up and a wish for romance…but I know that if the universe wants me to be in a relationship it will send someone my way. I don´t really care if that happens and in the meantime my life is filled with nurturing activities, friends and all the things I love to do.

I would like to recommend this  program to help you flourish by Christiane Northrup

 

 

                                         messing with color, creating crazy spirit art

crazy spirit art

 

I love 5rythm dancing, I love meditative painting and creating collages, I love doing my visionboard workshops, I love to study human design, I love coaching and I love to eat healthy food and exercise. I love to be crazy and express myself in colorful ways. I love to walk and take pictures of my foot, while I´m walking. I love to ride my bicycle and go on little trips in the countryside. I love to share my findings and inspire people, with my stories. I love to take classes and learn new things and I am eternally curious.

visionboard workshop…so much fun!

visionboard workshop

 

While in a relationship, I did not do many things that made me happy, I wanted my partner to provide the happiness and fulfillment for me. That did not work…. please do not try it!!

Happiness is something we need to create ourselves. I know it works, I learned how to do it. Try it and change your life!

Maybe you find yourself in a situation where you want to change something.

  • Are you scared?
  • Are you confused?
  • Do you need help?

What do you love to do?

 

I love to dance 5 Rythms…It´s my moving meditation and it´s fun

Tu mehr Dinge, die du liebst

Tu mehr Dinge, die du liebst

Es ist ein regnerischer Tag und ich sitze in meinem Lieblings Café in Aachen und schreibe. Warum im Cafe? Irgendwann habe ich festegestellt das ich mehr Ideen habe, inspirierter bin und mehr Spass habe, wenn ich in Gesellschaft schreibe. Probiert es doch mal aus.

 

Meine Finger tippen rhythmisch auf die Tastatur… ich liebe es, zu schreiben. Tatsächlich war das nicht immer so, das Schreiben war etwas, wovon ich dachte, dass ich es nicht könne. Es machte mir keinen Spaß und es kam mir nie in den Sinn, dass ich es lieben können würde zu schreiben.

All das Zeug, das mein Gehirn mir erzählen würde, um mich davon abzuhalten, das zu tun, was ich liebe.

Aber man weiß ja nie, welche Wunder geschehen können. Inzwischen überlege ich, ein Buch zu schreiben um mein ereignisreichen Lebenserfahrungen zu teilen, eine Reise von das Leben ertragen zu das Leben lieben. Wir werden sehen, wann es soweit ist. Im Moment bin ich von Human Design fasziniert und habe lernen dürfen, dass eine meiner „Superkräfte“ darin liegt, meine Erfahrungen zu teilen. Wäre es nicht toll, das in einem Buch zu tun?

 

Je mehr du das tust, was du liebst, desto mehr werden die Dinge, die du liebst, zu dir kommen.

 

Meditatives tanzen ist eine weitere tolle Möglichkeit, dich selbst auszudrücken. Es ist kein  Erholungstanzen sondern eine Form der bewegten Meditation, die ich durch eine gute Freundin in Kalifornien kennengelernt habe. Es nennt sich „5 Rythm Dance” wenn du mal sehen möchtest was das so ist.

Falls es dich interessiert dann klick hier auf den Link, um einen Kurs in deiner Gegend zu finden. Meistens gibt es die Möglichkeit einer kostenlosen Schnupperstunde und danach kostet jede Stunde 15 Euro.

Als ich es das erste Mal probierte, konnte ich kaum glauben, wie gut ich mich nach dem Tanzen fühlte. Zu der Zeit ging es mir sehr schlecht, Scheidung, Umbruch, schwierige Kinder im Teenage alter. Meine chaotischen Gedanken liefen auf „Drama Hochtouren“. Durch das Tanzen beruhigten sich die plappernden Gedanken, mein Körper wurde ruhig, total entspannt. Ich fühlte mich wie auf Wolken und voller Vertrauen, das alles ok wird — ohne irgendwelche Drogen genommen zu haben. Ich war so bewegt von der inspirierenden Musik und der Stimmung, dass mir die Tränen das Gesicht herunterliefen.

 

Das Leben ist der Tänzer und du bist der TanzEckhart Tolle

 

Tanzmeditation bedeutet: sich von der Musik tanzen zu lassen… Der Körper ist das Instrument, das bewegt wird, es ist ein Weg vom Denken ins Körpergefühl zu kommen, sich selbst von den Gedanken, Planen, Strategien aufbauen, Zukunftsfragen und Sorgen für kurze Zeit zu befreien. Manchmal wenn ich tanze fließen mir Lösungen meiner Probleme in meine Gedanken oder ich habe Eingebungen kreativer Ideen.

Bewegungsmeditation ist gleichzeitig Selbstausdruck bester Art, es geht nicht darum, gut auszusehen, nicht darum, die richtigen Schritte zu machen und nicht darum, etwas gutes zu leisten. Es geht um Selbstausdruck, Freude, ein Gebet durch Bewegung… und es ist eine Art, sich tief mit anderen Menschen zu verbinden. Auch wenn jeder vor sich hintanzt.

 

Okay, das könnte jetzt ein bisschen viel für die Leute sein, die sehr rational denken, denen spirituelle Praktiken und Glauben suspekt sind. So hätte ich übrigens vor zehn Jahren auch gedacht, ich war sehr rational und konnte mit diesem ganzen „New Age“, dem alten „Hippie-Ding“ oder „Gott“ nichts anfangen… Aber ich habe meine Meinung geändert.

 

Heute lebe ich in einem Bewusstsein der Wunder und wenn ich von Wundern spreche… dann sind es die kleinen Dinge im Leben, bei denen das göttliche Timing, oder die Synchronizität einfach stimmt. Irgendjemand oder irgendetwas erscheinen aus heiterem Himmel und es hilft mir, inspiriert oder motiviert mich. Vielleicht ist es einfach das nächste Puzzleteilen meines Lebens.

Zum Beispiel war ich im Haus einer Freundin und plötzlich kam mir der Gedanke: Marita, geh zu dem kleinen Bach. Aber ich ging aus irgendeinem Grund nicht. Eine Stunde später kam der Gedanke erneut: Marita, geh zu dem Bach. Dieses Mal zog ich meine Schuhe an und ging dort hin.

 

An der Wegabzweigung kamen mir ein Mann und ein Hund auf dem Pfad entgegen. Ich sah ihn an, er sah mich an und sagte: „…bist du Marita?“ Ich blickte perplex zu ihm und sagte: „Ja… bist du Tom?“, er bejahte  es – es war ein alter Freund von vor 40 Jahren, bevor ich in die Staaten gezogen war. (Seinen Namen habe ich verändert)

Wäre ich nur zwei Minuten später oder eine Minute früher gekommen wäre, hätten wir uns nicht auf diesem Pfad getroffen. Das ist es was ich mit „kleinen Wundern“ meine. Ich weiß nicht, warum wir uns getroffen haben, aber ich weiß, dass das Timing so verrückt war, dass es bestimmt einen guten Grund hatte.

Vielleicht kann ich ihm etwas sagen, was er hören muss, um einen Schritt weiter zu kommen auf seiner Reise, vielleicht ist es auch etwas, was ich von ihm hören muss… wer weiß?

 

Was sind deine Wunder?

Nun… du fragst jetzt vielleicht: was ist der gemeinsame Nenner von Wundern und davon, das zu tun, was du liebst. Für mich gehört beides zusammen. Je mehr ich tue, was ich liebe und inspirierende Energie herstellen kann, desto mehr solcher Wunder erlebe ich.

 

Ich würde es als erhöhtes Bewusstsein und als im Einklang mit meiner Intuition leben beschreiben. Einfache Wunder geschehen die ganze Zeit, aber die Frage ist: erkennst du sie?

Starte ein kleines Experiment und probier es einfach aus. Aber zurück zum Tanzen, heute Abend werde ich nun in einen Club mit Discomusik gehen, was nicht die selbe spirituelle Erfahrung ist, aber eine tolle Art, mit Spaß Sport zu treiben.

 

Ich erinnere mich daran, dass ich vor zehn Jahren Höllenqualen gelitten hätte bei dem Gedanken allein in einen Club zu gehen, einfach zu tanzen und richtig Spaß zu haben. Heutzutage kann ich es einfach machen… es ist kein Problem — ich genieße es sogar richtig.

 

Mehr Dinge zu tun, die ich liebe, verändert mein Leben. Die Energie segensreichen Vergnügens zieht mehr Dinge in mein Leben, die ich liebe. Ja, so funktioniert das Gesetz der Anziehung in meinem Leben…

 

Noch etwas zum Abschluss: Auf meinem Visionboard steht tanzen einmal die Woche tanzen: Das geht jetzt in Erfüllung ab November wird es eine Serie von 5Rythmus Waves in Aachen geben. Ja so geht das: Wo die Energie fließt manifestiert sich das was man sich wünscht.

 

Was tust du liebend gern? Lass es mich gerne wissen und schreib einen Kommentar (ganz unten). Ich bin gespannt!

 

Hier noch ein Geschenk für dich! Mein E-Buch…Die Kraft eines Visionboards Spielerisch Träume und Ziele verwirklichen…Weil ich es liebe Menschen zu inspirieren 🙂

 

Die Kraft eines Visionboards

 

 

Hier mein Tanzvideo um dir einen kleinen Eindruck zu geben:

Why is it Liberating to Let Go?

Why is it Liberating to Let Go?

 

Brrrr it´s cold outside….what a wonderful time to sit comfortably by the window in a warm cheerful café and write an article to YOU. Sharing my lessons, insights and experiences is my passion and if it helps someone, it makes me happy.

Right now my theme is "letting go". Well…to be honest it has been my theme for a long time, but I did not pay  attention to it until I was 50. Until then, I wanted everything my way and letting things go was not an option. Growing up, I learned to control and manipulate things, not to let go. Sounds familiar?

But that was a while ago…now at 61, I can accept that at times, I need to let something, or someone go. Yes even people…Sometimes I know that certain people who irritate me, are teachers for me, meaning that there must be a lesson in what´s causing the irritation.

These days, I try to accept the lesson, but limit contact with the “teachers,” well maybe that´s not totally true.  I chose to keep in contact with some close family members, but that´s a different story, maybe a different article 🙂

What letting go means to me

A friend asked me, how I could move from a beautiful place like San Francisco to Aachen, Germany. My answer was:  I listen to my gut feeling, my intuition and when I feel the urge to make a change, I do it.

I could be sad and depressed, that I live in a less glamorous place, can´t walk on the beach looking at the Pacific anymore, not marvel at the beauty of the incredible nature in California and so on. I do miss it, but I understand that life changes are neccessary. Same with the houses we owned, the life we had, the family that´s gone. I always have a choice to accept reality, or to suffer.

Letting go means not to suffer

Suffering is no fun, believe me I suffered most of my life, I know what it feels like….Letting go is not a passive state, like putting up with something and feeling like a victim. No, it´s active and it´s hard to explain, it´s something that does not come from the mind, but from a deeper place inside, it comes from the heart.

Below are some quotes about Letting Go

“The truth is, unless you let go, unless you forgive yourself, unless you forgive the situation, unless you realize that the situation is over, you cannot move forward.”
Steve Maraboli

“If you want to forget something or someone, never hate it, or never hate him/her. Everything and everyone that you hate is engraved upon your heart; if you want to let go of something, if you want to forget, you cannot hate.”
C. Joy Bell

How you can get help with letting go

My experience with letting go was kind of miraculous, I did not make it happen, something inside of me let go and that was it. The more I learned to trust the universe, god or a higher power, the more I could let go of stuff. Yes sometimes I miss things, but it´s not suffering, it´s like having a sentimental moment.

  • Self-reflection, Meditation and anonymous programs are great to learn to accept and let go.
  • Therapy and personal Development is helpful
  • Reflecting to people who understand can help and coaching can help.
  • But first start with a wish to do something different and watch the miracle happen.

I hope this was helpful and if you would like to share your experience with letting go, please leave a comment. We always love to read them.

How to Calm the Monkey Mind

how to calm the monkey mind

 

How are you? I hope you are safe and warm wherever you are,  brrrr it´s getting cold in Germany. How wonderful to sit in a comfy little cafe and write an article for you. Lately I´ve heard a lot of people complain about monkey mind so I thought it´s a good topic for today.

What exactly is the meaning of  monkey mind? 

Good old Wikipedia comes up with this: Mind monkey or monkey mind, from Chinese xinyuan and Sino Japanese shin'en 心猿 [lit. “heart-/mind-monkey”], is a Buddhist term meaning "unsettled; restless; capricious; whimsical; fanciful; inconstant; confused; indecisive; uncontrollable".

The Huffington Post wrote an excellent article about the phenomenon. (just click the blue link)

A practical example of how I experience monkey mind in my daily life:

Thoughts jump from one thought to the next in spirals and in circles. There is no way to stop them, they seem to have a life of their own. When life is calm, they are manageable but beware when life gets difficult and chaotic. They speed up, go into chaos and drive me into confusion, making it impossible to calm the thoughts.

What to do when you feel all over the Place.

My head hurts and I can´t come up with any useful decisions or solutions to problems, because there are 5000 of them at the same time. Sometimes it´s so distressing that I want to hit my head against a wall. (Of course I don´t do this any more, but I used to 🙂

They take over every minute of my life, even at times when I should rest and sleep, they jump at me and torture me. Do you think I´m a bit exaggerating? No, no I´m not.

  • Can you relate to this?
  • Does it happen to you too?

Please leave a comment at the end of the post, with your monkey mind experience. Your personal experiences are extremely valuable for me and other readers.

Now let´s come to some solutions on how to calm the monkey mind.

Walking in Nature

Just go out into nature and breathe in the fresh air, be mindful, look at the sky, listen to the birds, the trees. Notice everything around you:

  • What does it smell like?
  • What do you hear?
  • What do you see?

The mind can only do one thing at a time. It can notice what´s happening at this moment, or it can think. So it´s simple to give the mind a chore to prevent it from thinking chaotic thoughts. It also helps to consciously focus on taking some deep breathing into your belly, while you walk,

Meditate

Meditation is another effective way to calm the monkey mind. There a several ways to do it. These are my favorite ones:  I love to do guided, sitting meditation. For example, Jack Kornfield, Deepak Chopra, Jon Kabat Zinn offer some great simple and free meditations on their sites. (Click the blue links). Just sit on a chair or a cushion and listen. Easy, easy, nothing to think about, nothing to do, just sit and observe what´s going on.

It was very hard for me to start with meditation, so I signed up for a 6 week course: meditation for beginners. I had to go there and meditate with others, which was very helpful to gently establish a habit. Deepak Chopra for example offers a wonderful 21 day meditation practice, which I find very beautiful.

Do something creative

Creating art, collages, paintings, music, writing are all great methods to calm the mind and bring joy and fulfilment into life. I love to create vision boards and collages, it´s no mess, you do not need expensive supplies, artistic talents or technical knowledge. You just cut out images from magazines, calendars, books, posters, arrange the images on a poster board and enjoy the meditative process of being creative.

When you are caught in a melancholic mood, (a nicer word for depressed), it sometimes helps to just sit down and let your creative juices flow. The emphasis is not on getting a nice result, but to get your feelings out of your mind. Julia Cameron´s: The Artist Way is a great book , which can help you to get in touch with your creative side. Also Chris Zydel from Creative Juices Arts, offers great courses, offline and online.

Ok dear friend that´s it for today. I wish you a warm, cozy and calm holiday season and hope these few tips will help you keep your sanity before the holidays. Stay calm!

As a coach I love to support clients to bring out the best in them, to live fulfilled, selfexpressed, successful, joyful lives.

                                                                          Blessings Marita

 

Buddhist teacher, Mingyur Rinpoche explains how to train Our Monkey Mind

 

We can change the World

We can change the World

Has the world gone crazy?

Today is a sad day for me and many of my friends. Freedom, goodness, intelligence, wisdom are important to me and I feel that all this is threatened by the dark cloud of Donald Trump. I will go to my beautiful cathedral and meditate for something good to come out of this. Why would anybody vote for someone like this? Looking at lots of articles, media and posts on Facebook, I learned that they are fed up with politicians. They don´t trust them anymore, voting for Donald Trump is an act of desperation.

Germany is my country of origin, which still is over-shadowed by Nazi history. Hitler came to power because people believed he would relieve their suffering, create jobs, and give them food.  Well he did that… but at what price?? I tried to escape the shaddow and moved to San Francisco in 1979, where I spent good years and met many great people over the years… What really scares me right now is, how ignorant and narrow minded some parts of the country are. There are similarities between the Hitler and Trump. Some people say that´s crazy, but I do not think so:-)

What is going on right now?

Humanity seems to be in chaos, the old ways are not working anymore, but people are not ready for something new. The system is trying to keep us in fear…only fearful people can be manipulated. Yes change is hard, but life is change and it cannot be stopped, without rotting the system and rotten it is. Not only in America!

Our world is being ruled by money interests and those money interests are ruling politics. War makes money, people are kept in fear, so they support their wars. The government keeps people uneducated and ignorant, so they can be manipulated easier. Give folks a TV, a couch and beer, to shut them up and keep them numb and dumb.

Meanwhile we are poisoned by toxic foods coming from China and companies like Monsanto. Nestle is bottling tap water, selling it for lots of money and nobody is doing anything to stop them. America still allows prison labour, otherwise there is not enough work, CEOs are overpaid and hardworking people earn too little. Education is too expensive, healthcare is not affordable for many people, prices are rising and income does not keep up. Someone like Bernie Sanders actually has the guts to openly talk about these facts, but unfortunately he is not a candidate. Sorry, I just had to vent…

Change your mind change your life

Now let´s focus on what we can change.

I noticed that there is something missing in the way we are brought up. We learn that we have to compete, to be the lone wolfs, to have to achieve everything by ourselves, to not ask for help, to be perfect and invulnerable. We learn that stuff and money will makes up happy. We learn to fit into a box and then forget that we are in the box. The big illusion of “consumerism” will not make us happy.

People who think in WE not ME, will change the world. Human beings are tribal beings, it´s time to go back to that. What can we do to change that? Spirituality, no I do not mean organized religion… Spirituality is a broad concept with room for many perspectives, below is an interpretation that I like.

           In general, it includes a sense of connection to something bigger than ourselves, and it typically involves a search for meaning in life. As such, it is a universal human experience—something that touches us all.

What has helped me

My own life has changed, the moment I was introduced to spirituality, through 12 step programs. It has changed my life. I used to be arrogant, self-centred, angry and felt like a victim. Self-medication, alcohol and shopping gave me a false sense of well-being. Life was mostly drama and gossiping about others. This is how most humans live, it´s not good. Getting in touch with spirituality has given me happiness and a purpose in life that is beyond just looking out for myself.

Finding a way to be fulfilled that is not about the money, the position, the education, the designer labels. The new happy is: who I am as a human being and what I can give to my environment. The contribution can be small, for example to smile at people, to hear them, to be there for them. I make a difference by not consuming too much, by buying organic food. By reducing the plastic I use.

Anything that produces negativity I stay away from, no news, no TV, no toxic people. Alcohol is not a part of my life anymore, because I like and accept the way I am and do not need to numb myself anymore. If I would have learned all this earlier, life would have been better for my kids, my family, friends and everybody who crossed my way.

But that was not the case and I forgive myself… Just in case you wonder why I´m writing all this: If we all would have access to this kind of transformation, we would change the world. If most people would act from the heart and not from fear and superrealism all would be different.

How To Stay Positive In A Negative Environment

Who says that the financial system have to be the way they are? They were set into place by bankers, a few hundred years ago, they can be changed. The stock market is part of the problem. It´s time for something different. For the time being I will meditate and pray for a miracle.

 

What do you think? I love to read your comments.

Wie du Melancholie in Kreativität verwandelst

 

Wie du Melancholie in Kreativität verwandelst

 

 Hallo meine Freundinnen, wie geht es euch? Der Sommer ist fast vorüber, die Blätter bekommen flammende Farben, die Luft ist etwas kühler und  eine neue Jahreszeit bricht an.

    Immer wenn es so weit ist, bin ich glücklich, weil ich den Herbst liebe. Gleichzeitig fühle ich einen Hauch von Melancholie, weil ich der warmen  Sonne lebewohl sagen muss.

    In den letzten Wochen höre ich oft, dass sich Freunde darüber beklagen sich melancholisch zu fühlen. Daher rührt meine Idee, einen Artikel darüber zu schreiben, wie man diese Melancholie in Kreativität verwandeln kann.

    Zunächst einmal wollen wir sehen, was Wikipedia zu Melancholie zu sagen hat:

Ein Gefühl nachdenklicher Traurigkeit, typischerweise ohne offensichtlichen Grund.

Also: Wie fühlt sich diese Melancholie in meinem Körper an?

  • Schwere im Bereich des Herzens
  • Sehr wenig Begeisterungsfähigkeit
  • Lethargie (Mangel von Energie und Enthusiasmus)
  • Alles ruft Tränen hervor
  • Ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit

   Diese Gefühle sind mir sehr vertraut — früher nannte ich sie Depression. Dank einiger Menschen und Weisheiten in meinem Leben lernte ich einen freundlicheren Weg, darüber zu sprechen und zu denken.

      In den letzten Jahren bin ich in das Konzept von Human Design eingetaucht und es zeigte mir, dass all diese Gefühle und Bewusstseinszustände mechanische Energien sind, die im Hintergrund laufen. Das hat mir geholfen diese dunklen Gefühle nicht so persönlich zu nehmen.

     Manchmal liegt das an den eigenen Lebensumständen, an Aktivierung durch Planeten Konstellationen, die wiederum andere Energien in uns aktivieren.  Manchmal ist es der Einfluss anderer Menschen.

     Als ich herausgefunden hatte, dass ich  tatsächlich melancholische Energien in mir habe, die aber gleichzeitig super kreativ sind, fragte ich mich: Ok, was kann ich mit dieser Einsicht tun? Die Antwort war: Melancholische Phasen sind tolle Zeiten um kreativ zu werden.

     Was für eine tolle Gelegenheit, um Gedichte, Tagebuch oder einen Roman zu schreiben, ein Bild zu malen, eine Collage zu basteln, Blumen zu           pflanzen, neue Rezepte auszuprobieren, schöne Gedecke zu gestalten oder was auch immer deine kreative Muse tun möchte.

    Der Trick dabei ist, es auch wirklich zu tun… Wir Menschen sind manchmal seltsam, mich eingeschlossen. Du weißt, was dir gut tun würde, aber du vermeidest es wie die Pest.

    Ist dir das schon mal passiert: Du putzt lieber das Haus, gibst Geld aus, guckst Fernsehen, trinkst eine Flasche Wein, beginnst ein Drama, zettelst einen Streit an…

    Kommt dir bekannt vor? Ich habe das alles getan. Vor zehn Jahren habe ich dann aufgehört Fernsehen zu gucken, Alkohol zu trinken, in Drama einzusteigen… und dennoch habe ich meine Wege, um meinem Rendezvous mit der kreativen Muse aus dem Weg zu gehen.

    Ich sage es nicht gerne, aber manchmal braucht es dafür sanfte Gewalt. Heutzutage zwinge ich mich freundlich, kreativ zu sein und schon fühlt sich die Melancholie viel leichter an. Diese kleinen Schritte helfen mir dabei:

  •  Ich habe mir einen guten Lautsprecher gekauft, um meinen Raum mit schöner Musik zu erfüllen.
  • Ich sammle stets Materialien, um alles bereit zu haben, wenn ich Collagen basteln möchte und die Kreativität ruft
  • Manchmal gehe ich mit meinem Tagebuch in den Park, setze mich ins Gras oder auf eine Bank und beginne etwas zu schreiben, das sich vielleicht eines Tages in ein Buch über mein verrücktes Leben verwandeln wird. (Da wehre ich mich auch gegen) ????
  • Ich gehe spazieren und mache photos. (das Bild oben ist eines davon)
  • Ich tanze zu schöner Musik, manchmal auch wild.

     Die wichtigste Lektion von allen ist jedoch, eine Entscheidung zu treffen: Depressiv zu werden… oder etwas zu tun, was dir tatsächlich hilft, deine Energien wieder durch deinen Körper fließen zu lassen. Tu etwas kreatives und obendrauf wirst du vielleicht mit einem wunderbaren Kunstwerk von dir belohnt.

                                               Love you all

                                                              Marita

 

Tanzen hilft mir dunkle Gedanken gehen zu lassen und Leichtigkeit einzuladen.